Lernen in altersdurchmischten Lerngruppen (AdL)

Das Lehrerteam, die Schulpflege und die Schulleitung sind von den pädagogischen und organisatorischen Vorteilen des Lernens in altersdurchmischten Gruppen überzeugt. Die Schulpflege hat deshalb entschieden, die Primarschule Wildberg ab Schuljahr 2014/2015 schrittweise auf altersdurchmischte Lerngruppen umzustellen.
Im Schuljahr 2015/2016 sind nun alle Klassen auf altersdurchmischtes Lernen umgestellt. Zurzeit besuchen die Kinder zwei Unterstufenklassen (1. bis 3. Klasse) und eine Mittelstufenklasse (4. bis 6. Klasse).


 

 

Lernen von- und miteinander - Förderung der Fach- und Sozialkompetenz

In altersdurchmischten Lerngruppen können Kinder unterschiedlichen Alters und mit verschiedenen Fähigkeiten wie in einer grossen Familie das Miteinander- und Voneinander-Lernen täglich erleben und üben. Die Kinder erfahren dabei, was es heisst, Teil einer Gemeinschaft zu sein und lernen sowohl sich einzuordnen wie auch Führung und Mitverantwortung für ihr Lernen zu übernehmen.
Entwicklungs- und Leistungsunterschiede sind in altersdurchmischten Gruppen selbstverständlich. Die Kinder arbeiten einerseits am gemeinsamen Lerngegenstand auf verschiedenen Leistungsniveaus und andererseits an individuellen, ihrem Leistungsstand angepassten Lernzielen. Die Vielfalt wirkt lernfördernd, denn die grössere Differenz unter den Lernenden wirkt sich fruchtbar auf den individuellen Lernprozess aus: Kinder können Kindern oftmals einen Sachverhalt besser und vor allem mit anderen Worten erklären als Erwachsene. Vergleich und Konkurrenz haben eine geringere Bedeutung.

In unserer Schule mit altersdurchmischtem Lernen steht die Entwicklung des Kindes und der Gemeinschaft im Zentrum. Darum ist sie eine Schule für alle und mit allen. Sie ist ein Erfahrungs- und Lernfeld für den Aufbau von Kompetenzen, die die Schülerinnen und Schüler brauchen, um ihr Leben für sich und die Gemeinschaft erfolgreich gestalten zu können.
Aus: Achermann, Edwin & Gehrig, Heidi (2011). Altersdurchmischtes Lernen – auf dem Weg zur Individualisierenden Gemeinschaftsschule. Bern: Schulverlag plus AG, Seite 18


  

Wochenstruktur

Der Stundenplan sieht nicht mehr so aus, wie Sie sich das gewohnt sind. Fächer werden nicht mehr ausgewiesen und wir sprechen auch bei den Kindern von den Bausteinen Kurs, Plan, Thema und freier Tätigkeit.


Kurs

Der Bereich Kurs umfasst eine eher lehrerzentrierte Sequenz, die in der Klasse oder in Niveaugruppen unterrichtet wird. Die Kinder arbeiten dabei fachbezogen an Basis- oder erweiterten Zielen.

Plan

Der Baustein Plan umfasst mehr als nur das Abarbeiten der Aufträge. Die Kinder teilen mit einem Hilfsstundenplan ihre Woche selbstständig ein. Dabei werden sie von den Lehrpersonen unterstützt. In einzelnen Fächern arbeiten die Kinder an vorgegebenen Zielen, die individuell auf sie abgestimmt sind. Die Kinder arbeiten dabei fächerbezogen am gleichen Unterrichtsstoff. 
Planarbeit bedeutet für uns...
... dass die Kinder in ihrem Lerntempo und ihrem Lernstand entsprechend arbeiten können.
... dass Kinder ihre Woche und ihre Aufträge selbstständig planen.
... dass die Kinder individuelle Wege beschreiten können um ihre Lernziele zu erreichen.
Wir machen Planarbeit weil...
... wir die Kinder an selbstständiges Arbeiten heranführen wollen.
... wir damit wichtige Selbst- und Sozialkompetenzen für die Zukunft der Kinder fördern können.
... die Kinder individuelle an ihren Zielen und ihrem Lernstand angepasst arbeiten können.

Thema

Das Thema umfasst das, was früher Mensch und Umwelt oder Realien genannt wurde. Dabei arbeiten Kinder in der AdL-Klasse oder in kleinen Gruppen an einem gemeinsamen Thema.

Freie Tätigkeit

Dies ist offenes, eigenstädiges Spielen oder Lernen an einer selbst gewählten Tätigkeit in der AdL-Klasse. Im Kindergarten ist dies bekannt als Freispiel. In der Unterstufe wird dies als „kleine Prinz“-Stunde weitergeführt. Ab der zweiten Klasse arbeiten die Kinder an einem eigenen Projekt, entweder zu einem vorgegebenen Unterrichtsstoff oder nach ihren Interessen. Dafür setzen sich die Kinder mit Hilfe von Lehrpersonen selber Ziele.


Mehr zum Thema:

Präsentation Informationsveranstaltung Klassenbildung

Gründe für altersdurchmischtes Lernen

Gelingensbedingungen für altersdurchmischtes Lernen